Was soll ich heute wieder schreiben?

Mittlerweile gehört es zum Allgemeinwissen, dass man einen Blog mindestens alle 2 Wochen, idealerweise jedoch einmal pro Woche nachfüllen sollte. Leicht gesagt, sagen Sie?
Wer hat schon die Zeit dazu, sagen Sie?
Richtig.

Aber hier kommen ein paar Tricks und Tipps, wie Sie es auch in Zeiten des größten Stress schaffen, einmal pro Woche einen Blogbeitrag fertig zu bekommen.

Unsere Leser werden immer verwöhnter

Rundherum schlagen die Beiträge ein wie kleine Bomben, manche großen Unternehmen haben mehrere Postings und Beiträge pro Tag, sehr viele halten sich an den wöchentlichen Rhythmus.
Wie es schaffen, dass man angesichts der Masse nicht untergeht?
Es gibt nur eine Möglichkeit: gleichmäßig guten Content rauswerfen, der die Leser interessiert. Also idealerweise keine Beiträge, die zu 80% aus Eigenwerbung bestehen, sondern Informationen, Checklisten, Wertvolles.

Der ideale Content

Seien wir ehrlich: Schreiben ist (für die meisten Menschen) harte Arbeit. Es gehört zu den Dingen, die wir immer wieder zugunsten von Geschirr abwaschen, mit der Zahnbürste die Fliesen säubern oder endlich die Videos aus den Achtziger Jahren nach Farben oder Titeln sortieren verschieben.

Aber seien wir uns noch ehrlicher: Sie wissen, dass es für Ihr Business fast unabdingbar ist, einen vernünftigen Blog zu führen – oder? Also.

Aber was für Inhalte gibt es überhaupt?

Zunächst einmal gibt es Info. In verschiedensten Formen.
Sei es ein klassischer Beitrag, Infografiken, Zitate oder Statistiken, die Auswahl ist groß.

Wie groß, das lesen Sie im Artikel: Content – wie viel Info passt in einen Blog?

Dann gibt es Unterhaltung. Videos, Podcasts, Bilder, Umfragen, Rätsel, aber auch Spiele und vieles mehr.
Hier geht es zum Beitrag: Wie Sie …

Und dann gibt es allerlei, das in keine der Kategorien passt.
Wie zum Beispiel ein Blog eines Mitbewerbers oder ein Gastblog, Kommentare oder Geschichten von Kunden oder Empfehlungen.

Ganz schön viel, oder? Und das ist erst der Anfang, denn nun geht es an die Detailarbeit.
Hier finden Sie alles über die verschiedenen Möglichkeiten, andere für sich arbeiten zu lassen – auf legale und seriöse Weise.

Hier geht es zu den Medien, die Ihr Leben als Blogger erleichtern können.

TIPPS

Was ich hier mache, ist übrigens ein gutes Beispiel dafür, wie man aus einem langen Artikel mehrere machen kann – und dabei (hoffentlich) den Leser an der Stange hält, weil es so viel Neues zu entdecken gilt. Auch Fortsetzungsblog genannt. Man kennt aus früheren Zeiten die Zeitschriften für Jugendliche oder auch für Erwachsene, die eine Geschichte in kleinere, leichter lesbare Abschnitte unterteilt haben, so dass man jede Woche etwas hatte, worauf man sich freuen konnte.
In Zeiten des Internet und der Schnelllebigkeit bekommt dieses Konzept wieder neue Bedeutung. Denn wer hat schon die Muße einen Blog zu lesen, der 3000 oder mehr Worte umfasst? In kleinen Häppchen serviert, bekommt der Leser was er möchte und dem Blogger ist geholfen.

Werkzeuge, die Ihnen helfen, Ideen zu finden

Einen Finger am Puls der Zeit zu haben ist wichtig, aber für einen Selbstständigen nicht immer leicht. Daher gibt es Google Trends. Hier finden Sie alles, was in Ihrem Bereich neu und trendig ist und was man darüber spricht/schreibt.
Wenn Sie noch weiter in Ihr Thema gehen möchten, können Sie auch einen oder mehrere Google Alerts anlegen, sodass Sie in von Ihnen festgelegten Abständen über bestimmte voreingestellte Themen und Stichworte informiert werden, sofern diese in den News auftauchen.

Zeitsparen mit dem richtigen Theme

Eine gute Hilfe zum Zeitsparen ist auch ein WordPress-Theme, das es erlaubt, das Format des Blogs zu speichern.
Auf diese Weise hat Ihr Blog nicht nur einen höheren Wiedererkennungswert, Sie ersparen sich auch eine Menge Arbeit beim Formatieren.
Einfach die Texte und Bilder in die Vorlage einfügen – fertig.
Ich selber verwende Enfold.
Es gibt aber eine große Auswahl an Themes, die nicht viel Geld kosten und diese Möglichkeit bieten.

die besten tipps gegen schreibblockaden

Fehlen noch immer die Inspirationen?

Dann lesen Sie am besten den Beitrag Words don’t come easy – wie Haarwaschen gegen Schreibblockaden hilft.

Inhalt ist König und wir müssen ihn kreieren. Aber es ist wirklich einfacher als man glaubt.

Legen Sie jetzt los und sehen Sie zu, wie Ihr Blog Ihnen Kunden bringt, die zu Ihnen passen.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und never stop writing!

Ihre

Lisa Keskin

Sie haben keine Lust, selbst zu bloggen? Kontaktieren Sie mich!

Lisa Keskin - Buch-Macherin und Ghostbloggerin

Lisa Keskin ist Ghostwriter und unterstützt hauptsächlich Speaker, Coaches und Beraterinnen dabei, ihr eigenes Buch zu schreiben und auf den Markt zu bringen. Ihre Hauptexpertise liegt darin, Bücher und Blogartikel in der Sprache der Auftraggeber zu schreiben und so zu einem authentischen Werk – wie aus Ihrer eigenen Feder – zu machen.

Bilder von pexels.com, unsplash.com, freepik.com, gratisography.com, pixabay.com, kaboompix, freestocksorg