Content ist wichtig.

Aber: Kommen Ihre Leser überhaupt so weit, oder winken sie schon bei der Überschrift gähnend ab und klicken weiter?
Eine gute Headline zu verfassen ist eine der größten Herausforderungen für einen Schreiber, denn sie sollte die Aufmerksamkeit des Lesers unvermittelt auf sich ziehen.
Tut sie das nicht, dann können Sie Ihren fantastischen Content genauso gut  in den Mistkübel werfen.
So gesehen, ist es eine totale Verschwendung von Zeit und Energie, guten Content zu erzeugen – wenn Ihre Headline nicht umwerfend ist! Bei der ganzen Datenflut, der wir heutzutage ausgesetzt sind, ist es absolut unabdingbar, dass Sie sich von der grauen Masse abheben.

Hier kommen Sie zum Freebie: 52 Tipps für textzellente Headlines

52 Tipps für Headlines

Aber – wie schreiben Sie nun gute Headlines?

Im Folgenden finden Sie verschiedene Möglichkeiten, Leser mit Hilfe einer bombastischen Überschrift in Ihren Bann zu ziehen.

Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
  • Headline-Tipp #1: Keywords verwenden

Viele Menschen surfen, indem sie Suchbegriffe in Google eingeben. Wenn Sie also die Keywords gut wählen (idealerweise zu Ihrem Text passend), haben Sie eine gute Chance, von Ihrem Zielkunden gefunden zu werden. Am besten ist es, eben diese Keywords im Titel des Blogs zu verwenden.
Leider hat Google das Keyword Tool mittlerweile für den Gratis-Gebrauch sehr eingeschränkt, aber wenn Sie in der Google-Suche direkt einen Suchbegriff eingeben, dann können Sie in den Vorschlägen ganz unten schon einiges an Nützlichem finden.
Es ist auch sinnvoll, die Long-Tail-Keywords in Betracht zu ziehen – allerdings ist es anzuraten, diese etwas aufzupeppen, wenn sie in eine Headline sollen. Denn letztendlich liest der Mensch und nicht nur die Maschine. Dieser Tipp gilt übrigens auch für Content: es mag schon sein, dass ein keyword-optimierter Text mehr Suchanfragen gerecht wird – ob ihn der Leser dann allerdings noch lesen mag, wenn sich ein Wort immer und immer wiederholt, das sei dahingestellt…

  • Headline-Tipp #2: 6 Worte oder weniger

Die Faustregel lautet: Halten Sie Überschriften kurz, verwenden Sie  idealerweise maximal 6 Worte.
Es gibt sicher Werbetexter, die dem widersprechen würden, und manchmal mögen sie sogar recht haben.
Aber als Regel gilt: Es ist besser, es kurz und knackig zu halten.

Das KISS-Prinzip besagt: „Keep It Short and Simple“
Halten Sie sich daran (nicht nur bei der Headline), dann fahren Sie auf jeden Fall besser als mit ausuferndem Geschwafel.
Denn es genügt nicht, einen Text zu schreiben; wir wollen ihn auch gelesen wissen!

Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
  • Headline-Tipp #3: Scheuen Sie sich nicht davor, Zahlen zu benützen

Zahlen sind natürliche Feinde der Neugierde.
Sie sind auch wichtig, weil sie uns das natürliche Ende des Artikels voraussagen.
Zahlen lassen uns auch vermuten, dass der Inhalt in sympathische kleine Happen eingeteilt ist, leicht lesbar und übersichtlich (was ich Ihnen übrigens auf jeden Fall anraten würde – Zahlen oder nicht!)

Ca. 75% aller Leser lesen einen Artikel nicht Wort für Wort, sondern scannen über den Inhalt.
Daher ist es wichtig, eine logische Abfolge einzuhalten.

  • Headline-Tipp # 5: Die Schmerzen Ihrer Zielkunden kennen und sie ansprechen

Jeder Mensch hat seine persönlichen Schmerzpunkte – Sie sollten die Ihres Zielkunden kennen und konkret ansprechen.

Zum Beispiel:

  • Die 5 wichtigsten Gründe, warum Unternehmer oft nach dem ersten Jahr zusperren
  • 7 Todsünden, die Sie todsicher den Erfolg kosten
  • Warum auch Sie burnout-gefährdet sind
Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
  • Headline-Tipp #6: Was für Schmerz gilt, gilt auch für Wohltuendes

So wie Schmerz im Titel immer zieht, gilt das genau so für Angenehmes.

Beispiele:

  • Wie Sie ihre Produktivität erhöhen und dabei 10 Stunden pro Woche weniger arbeiten können
  • Weniger verkaufen – mehr Gewinn
  • Wie Sie ihr Geschäft in weniger als 6 Monaten verdoppeln können
  • Headline-Tipp #7: Neugier ist des Bloggers Freud

Auch die Neugierde lässt sich gut ansprechen – können Sie widerstehen?
Ich kann es selten …

Und hier kommen einige Beispiele:

  • Was jeder Unternehmer wissen muss
  • Die 5 größten Fehler, die man auf „Über mich“-Seiten machen kann
  • Gehören Sie dazu? Hier kommt der Check!
Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
Verschwenden Sie Ihre Zeit mit Content?
  • Headline-Tipp #8: Provokante Fragen

Eine provokante Frage im Titel ist dann zielführend, wenn Sie sie so formulieren können, dass sie wirklich relevant für Ihr Zielpublikum ist.

Und wenn Sie im Artikel die Frechheit der Frage einerseits beibehalten und sie andererseits relativieren können, dann haben Sie Ihre Leser im Kasten.

Zum Beispiel:

  • Sind Sie heute schon böse gewesen?
  • Wissen Sie immer, was Ihre rechte Hand macht?
  • Haben Sie Ihre Katze zum Chef gemacht?

Und jetzt geht es los!

Es gibt unzählige Methoden, gute Headlines zu verfassen, hier konnten Sie einige davon finden.
Noch nicht genug davon?
Dann holen Sie sich jetzt das kostenlose E-Book „52 Tipps für textzellente Headlines“

Sie wollen mehr? Hier finden Sie einen weiteren Meilenstein zu Ihrem Blogerfolg.

Legen Sie jetzt los, mit Elan und fesselnden Headlines  – Ihre Leser werden es Ihnen danken!
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Blog!

Ihre Lisa Keskin

Cover headlines

Es will Ihnen trotzdem nichts einfallen oder Sie haben einfach keine Zeit?
Kontaktieren Sie mich und ich schreibe gerne Ihre Beiträge für Sie!

Foto: Oliver Neunteufel – the dancing fotographer

Lisa Keskin - Buch-Macherin und Ghostbloggerin

Lisa Keskin ist Ghostwriter und unterstützt hauptsächlich Speaker, Coaches und Beraterinnen dabei, ihr eigenes Buch zu schreiben und auf den Markt zu bringen. Ihre Hauptexpertise liegt darin, Bücher und Blogartikel in der Sprache der Auftraggeber zu schreiben und so zu einem authentischen Werk – wie aus Ihrer eigenen Feder – zu machen.

Bilder von pexels.com, unsplash.com, freepik.com, gratisography.com, pixabay.com, kaboompix, freestocksorg