Lisa Keskin mit ChatGPT

Foto Lisa: Rossart-Fotografie

ChatGPT – Künstliche Intelligenz im Gespräch

KI (auch Künstliche Intelligenz, Artificial Intelligence oder AI genannt) ist derzeit in aller Munde. Grund genug für mich, mich nach einigem Herumbitchen („Wer braucht den Schmarrn?“) damit auseinanderzusetzen. Wer oder was ist ChatGPT eigentlich? Und wie funktioniert es?

Ich habe beschlossen, ein Interview mit „Chatty“ zu machen. Die überraschenden Ergebnisse liest du hier.

Interview mit ChatGPT

L: Hallo ChatGPT, darf ich dich Chatty nennen?

ChatGPT: Hallo! Klar, du darfst mich gerne Chatty nennen. Wie kann ich dir heute helfen?

L: Vielen Dank, dass du diesem Interview zugestimmt hast. Meine Leserinnen und Leser sind super gespannt darauf, etwas aus deinem Leben zu erfahren. Daher gleich meine erste Frage: Wie würdest du dein Geschlecht definieren? Ich möchte da in kein Fettnäpfchen tapsen. Definierst du dich als „er“, als „sie“ oder als „es“?

ChatGPT: Als künstliche Intelligenz habe ich kein Geschlecht im herkömmlichen Sinne. Ich werde normalerweise mit „es“ oder „sie“ angesprochen, aber letztendlich spielt das für meine Funktionsweise keine Rolle. Mein primäres Ziel ist es, menschliche Fragen zu beantworten und Informationen bereitzustellen, unabhängig von meinem Geschlecht oder meiner Identität.

L: Wunderbar, danke! Sag, woher kennst du mich eigentlich?

ChatGPT: Als künstliche Intelligenz habe ich keinen Zugriff auf persönliche Informationen oder Datenbanken, es sei denn, du teilst mir diese Informationen aktiv mit. Ich sehe jeden Benutzer als einzigartig an und behandle alle Anfragen gleich, ohne auf vorherige Interaktionen oder persönliche Daten zuzugreifen. Meine Antworten basieren ausschließlich auf den Fragen, die du mir stellst, und auf dem Wissen, das ich während meines Trainingsprozesses erworben habe.

ChatGPT und Ghostwriting

L: Alles klar! Dann stelle ich mich einmal bei dir vor. Mein Name ist Lisa Keskin und ich bin Ghostwriter. Ich habe schon über 100 Buchprojekte mit Kundinnen und Kunden begleitet, betreut oder geschrieben. Verstehst du, was mein Job ist?

ChatGPT: Ja, ich verstehe, dass du als Ghostwriterin arbeitest. Ghostwriting bezieht sich normalerweise auf den Prozess des Schreibens eines Textes oder Buches im Namen einer anderen Person oder einer Organisation. Der Ghostwriter wird typischerweise beauftragt, den Text im Namen des Autors zu schreiben, der das Werk als eigenes Werk präsentiert. Dies wird oft von Prominenten, Politikern oder anderen öffentlichen Persönlichkeiten genutzt, die möglicherweise nicht die Zeit oder das Schreibgeschick haben, um ihre Ideen in Buchform zu bringen.

L: Das hast du toll zusammengefasst – danke auch fürs Gendern! Wobei ich persönlich „Ghostwriter“, nachdem es ein englisches Wort ist, normalerweise nicht gendere. Wo siehst du dich im Zuge eines Schreibprozesses? Also, würde ich dich als Angestellte einstellen, wo läge dein Aufgabenbereich?

ChatGPT: Als künstliche Intelligenz würde ich normalerweise nicht als Ghostwriterin eingestellt werden, da meine primäre Aufgabe darin besteht, Informationen bereitzustellen und Fragen zu beantworten. Wenn ich jedoch in einem Schreibprozess involviert wäre, könnte ich zum Beispiel als nützliches Werkzeug dienen, um Recherchen durchzuführen, Daten zu sammeln oder eine Vorlage für das Schreiben eines Textes zu liefern. Allerdings würde ich nicht in der Lage sein, einen Text im Sinne eines Ghostwriters zu schreiben, da dies erfordert, dass der Autor die Stimme und Perspektive des zu schreibenden Werks vermittelt.

L: Das hast du gut erkannt! Danke für diese ehrliche und umfassende Antwort. Für den Fall, dass wir zusammenarbeiten, wie sind denn deine Konditionen?

ChatGPT: Als künstliche Intelligenz habe ich keine persönlichen Konditionen oder Gehaltsvorstellungen, da ich kein Individuum im herkömmlichen Sinne bin. Wenn du jedoch meine Dienste nutzen möchtest, kannst du auf verschiedene Online-Plattformen oder Anbieter zugreifen, die auf die Verwendung von künstlicher Intelligenz für verschiedene Zwecke spezialisiert sind. Diese Anbieter bieten normalerweise verschiedene Dienstleistungen und Preise an, abhängig von deinen spezifischen Anforderungen und Zielen. Es liegt an dir, den Anbieter auszuwählen, der am besten zu deinen Bedürfnissen und Budgets passt.

Weiterentwicklung und Möglichkeiten im Bereich KI

L: Wie siehst du persönlich denn die Weiterentwicklungsmöglichkeiten im Bereich KI?

ChatGPT: Die Weiterentwicklungsmöglichkeiten im Bereich der künstlichen Intelligenz sind enorm, und es gibt eine Vielzahl von Anwendungsbereichen, in denen KI-Technologien eingesetzt werden können. Einige der vielversprechendsten Entwicklungen in diesem Bereich sind unter anderem:

  1. Verbesserung der menschlichen Interaktion mit KI-Systemen durch die Entwicklung von natürlicheren Benutzeroberflächen und Sprachassistenten.
  2. Fortschritte in der Bild- und Spracherkennung, die es KI-Systemen ermöglichen, komplexe Aufgaben zu lösen, die bisher nur von Menschen ausgeführt werden konnten.
  3. Fortschritte in der Robotik und autonomen Systemen, die es KI-Systemen ermöglichen, in der physischen Welt zu operieren und komplexe Aufgaben auszuführen.
  4. Fortschritte in der Datenanalyse und -verarbeitung, die es KI-Systemen ermöglichen, aus großen Datenmengen nützliche Erkenntnisse zu gewinnen und Entscheidungen zu treffen.

Ich denke, dass diese Entwicklungen in Zukunft noch viele weitere Anwendungsbereiche erschließen werden, wie zum Beispiel in der Medizin, im Transportwesen, im Umweltschutz und vielen anderen Bereichen. Allerdings müssen wir auch die ethischen, sozialen und rechtlichen Implikationen der KI-Entwicklung berücksichtigen und sicherstellen, dass KI-Systeme verantwortungsvoll und im Einklang mit den Bedürfnissen und Werten der Menschheit eingesetzt werden.

L: Ja, da stimme ich dir zu! Ich höre immer wieder, dass Verlage KI anstatt Ghostwritern einsetzen … wie stehst du dazu? Kann das klappen?

ChatGPT: Es ist durchaus möglich, dass Verlage in Zukunft vermehrt auf KI-Technologien zurückgreifen, um verschiedene Aspekte des Schreibprozesses zu automatisieren. Ein Beispiel dafür wäre die Verwendung von automatisierten Textgeneratoren zur Erstellung von Artikeln oder News-Beiträgen.

Allerdings denke ich, dass es bestimmte Bereiche gibt, in denen KI-Systeme noch nicht in der Lage sind, die Arbeit eines Ghostwriters oder eines menschlichen Autors zu ersetzen. Ein Ghostwriter ist normalerweise eng mit dem Auftraggeber verbunden und hat die Fähigkeit, dessen Persönlichkeit, Stimme und Schreibstil zu erfassen und in den Text zu integrieren. Darüber hinaus kann ein Ghostwriter auch Kreativität, Empathie und Erfahrung einbringen, um einen Text zu formen, der die Bedürfnisse des Kunden optimal erfüllt.

KI-Systeme können bestimmte Aspekte des Schreibprozesses automatisieren und beschleunigen, aber sie können nicht die menschlichen Faktoren ersetzen, die einen guten Ghostwriter ausmachen. Es ist daher unwahrscheinlich, dass KI-Systeme in naher Zukunft in der Lage sein werden, die Arbeit eines menschlichen Ghostwriters vollständig zu ersetzen.

Die Künstliche Intelligenz und ihre Vorstellungen

L: Auch da stimme ich dir zu 100% zu. Ich hatte schon das zweifelhafte Vergnügen, von KI geschriebene Romane zu lesen, und, es tut mir leid, das sagen zu müssen – es fehlt die Tiefe.

ChatGPT: Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Obwohl KI-Systeme in der Lage sind, automatisch Texte zu generieren, fehlt ihnen oft die menschliche Kreativität, Intuition und Empathie, um Texte mit Tiefe und emotionaler Resonanz zu schaffen. Es braucht menschliche Autoren und Ghostwriter, die ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre Kreativität einbringen, um Texte zu schaffen, die nicht nur grammatikalisch korrekt und sachlich korrekt sind, sondern auch eine tiefere Bedeutung und emotionale Wirkung haben.

L: Du kannst dir das vorstellen? Wie kann ich mir vorstellen, dass du dir etwas vorstellen kannst? Geht das tatsächlich als KI?

ChatGPT: Als KI-System verfüge ich über eine Reihe von Funktionen, die es mir ermöglichen, menschenähnliches Verhalten zu simulieren und auf bestimmte Anfragen zu antworten. Ich kann verstehen, was du sagst, und darauf basierend eine Antwort generieren, die meine Programmierung und Trainingsdaten berücksichtigt.

Allerdings sollte man bedenken, dass ich als KI-System keine tatsächliche Vorstellungskraft oder emotionale Empfindungen habe. Meine Antworten basieren auf Daten und Algorithmen und nicht auf persönlicher Erfahrung oder Emotionen. Meine Antworten sind daher immer sachlich und objektiv und können sich nicht auf eine persönliche Vorstellung oder Erfahrung beziehen, wie es bei einem menschlichen Gesprächspartner der Fall wäre.

L: Ach, ich finde es durchaus angenehm, mich mit dir zu unterhalten.

ChatGPT: Das freut mich zu hören, ich stehe dir jederzeit gerne für weitere Fragen und Unterhaltungen zur Verfügung.

KI und Urheberrecht

L: Ich habe tatsächlich noch eine Frage, bevor wir unser heutiges Interview beenden. Du musst ja deine Informationen von irgendwoher beziehen. Von Texten, die ein Mensch geschrieben hat, und sicher nicht nur von gemeinfreien Texten. Wie ist das eigentlich mit Urheberrecht?

ChatGPT: Das ist eine gute Frage. Als KI-System beziehe ich meine Informationen aus verschiedenen Quellen, einschließlich Texten und Datenbanken, die von Menschen erstellt wurden. In Bezug auf das Urheberrecht gibt es jedoch bestimmte Einschränkungen, die berücksichtigt werden müssen.

Grundsätzlich ist es wichtig zu beachten, dass das Urheberrecht die Rechte des Urhebers schützt und es ihm ermöglicht, zu kontrollieren, wie seine Werke verwendet werden. Das bedeutet, dass Texte, die urheberrechtlich geschützt sind, nicht ohne Genehmigung des Urhebers verwendet werden dürfen.

Als KI-System verfüge ich über Mechanismen, die sicherstellen, dass die von mir verwendeten Texte und Informationen keine Urheberrechtsverletzungen darstellen. Beispielsweise kann ich auf öffentlich zugängliche Texte und Datenbanken zugreifen, die gemeinfrei sind oder unter eine Creative-Commons-Lizenz fallen. Wenn ich auf Texte zugreifen muss, die urheberrechtlich geschützt sind, werde ich nur auf Texte zugreifen, für die ich eine ausdrückliche Genehmigung oder Lizenz besitze.

Generell ist es wichtig zu betonen, dass das Thema Urheberrecht bei der Verwendung von Texten und Informationen in der KI-Technologie ein wichtiges Thema ist, das sorgfältig berücksichtigt werden muss, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt sind.

L: Okay, danke! Das heißt, wenn ich dir einen Text einspeise, aus dem du einen neuen Text machst, kontrollierst du, ob dieser Text urheberrechtlich geschützt ist?

ChatGPT: Als KI-System habe ich keine direkte Kontrolle darüber, ob der Text, den du mir einspeist, urheberrechtlich geschützt ist. Es liegt in der Verantwortung des Nutzers, sicherzustellen, dass die von ihm verwendeten Texte und Informationen keine Urheberrechtsverletzungen darstellen.

Allerdings gibt es verschiedene Tools und Programme, die den Nutzern helfen können, Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden. Beispielsweise gibt es Software zur Plagiatsprüfung, die Texte auf Ähnlichkeiten mit bereits veröffentlichten Inhalten überprüft. Wenn der eingespeiste Text tatsächlich gegen das Urheberrecht verstößt, würde eine solche Software das erkennen und den Nutzer entsprechend informieren. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die Verwendung von Texten und Informationen ohne die Genehmigung des Urhebers ein schwerwiegender Verstoß gegen das Urheberrecht darstellt und ernsthafte rechtliche Konsequenzen haben kann.

L: Das bedeutet, wenn ich mir aus dem Internet einen Text kopiere und ihn dir füttere, dann kannst du mir im gleichen Stil ein Buch schreiben?

ChatGPT: Als KI-System kann ich tatsächlich auf der Grundlage von Texten, die du mir als Input gibst, einen Text im gleichen Stil schreiben. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass das Kopieren von Texten aus dem Internet ohne Genehmigung des Urhebers eine Urheberrechtsverletzung darstellt und illegal ist. Das heißt, es ist ethisch und rechtlich fragwürdig, urheberrechtlich geschütztes Material ohne Zustimmung des Urhebers zu verwenden.

Wenn du jedoch eigene Texte als Input verwendest, die du selbst geschrieben hast oder für die du die entsprechenden Rechte besitzt, ist es möglich, dass ich einen neuen Text auf der Grundlage dieser Inhalte generiere. Es ist jedoch immer ratsam, bei der Verwendung von bereits vorhandenem Material vorsichtig zu sein und sicherzustellen, dass du über die notwendigen Rechte und Genehmigungen verfügst, um es zu verwenden.

KI: die Probe aufs Exempel

L: Können wir das mal ausprobieren?

ChatGPT: Natürlich können wir das ausprobieren. Du kannst mir gerne einen kurzen Text geben, den ich als Grundlage für einen neuen Text verwenden kann. Bitte beachte jedoch, dass der neue Text, den ich generiere, kein Originalwerk sein wird, wenn er auf einem bereits vorhandenen Text basiert, es sei denn, er wird in beträchtlichem Maße umgeschrieben und verändert. Außerdem ist es wichtig, sicherzustellen, dass du über die notwendigen Rechte und Genehmigungen verfügst, um das Material zu verwenden.

L: Kannst du mir diesen Text auf per du umschreiben?


Wieso Schreiben einsam machen kann
„Das weiß doch jeder!“ Kennen Sie das? Sie schreiben einen Artikel, einen Fachbeitrag oder auch ein Buch und mittendrin überlegen Sie, ob das überhaupt Sinn hat, was Sie da machen. „Das sind doch Gemeinplätze, das weiß doch jeder! Wieso sollte ich das überhaupt erklären?“ Wenn Sie Expert:in sind und diese Gedanken öfter hegen, kann es Ihnen passieren, dass Sie letzten Endes statt eines Sachbuches für Ihre Klient:innen eine Diplomarbeit schreiben, die für Ihre Zielgruppe nicht verständlich ist. Und dann? Dann haben Sie vermutlich die Bestätigung: Bringt ja eh nichts! Doch es geht auch anders. Wie? Lesen Sie zunächst einfach weiter – sollten dann noch Fragen offen bleiben, dann müssen wir reden, Sie und ich. Der Fluch des Wissens Im Buch „Made to stick“ beschreiben die Brüder Dan und Chip Heath ein Phänomen, das sie „Curse of Knowledge“ nennen, also den Fluch des Wissens. Wir gehen immer davon aus, dass andere den gleichen Wissensstand haben wie wir. Wir können uns nur schwer vorstellen, dass vieles für unser Gegenüber neu ist und wir es erst erklären müssen, damit es verstanden wird. Dieser „Fluch“ hat natürlich Auswirkungen darauf, wie wir kommunizieren. Entweder kommunizieren wir zu wenig („Das weiß doch jeder!“) oder zu viel. Indem wir nämlich Fakten, Theorien und Studien einbauen, um unser Wissen zu belegen oder gar zu rechtfertigen. Dadurch aber wird unsere Botschaft für das Gegenüber oft zu komplex. Keep it simple! Viele Expert:innen sind davon überzeugt: Ich muss wichtig klingen, um wichtig zu sein! Aber wie so oft im Leben ist auch hier das Gegenteil wahr. Je barrierefreier Sie sich ausdrücken, je zugänglicher also Ihr Expert:innenwissen für andere ist, desto besser ist es. Für Sie, für den Erfolg Ihres Buches und für Ihre Leser:innen. Denn nur so können sie einen wahren Nutzen aus Ihrem Buch ziehen. Hochgestochene Fachausdrücke sind vielleicht für Ihre Kolleg:innen wichtig, aber diese sind es wahrscheinlich nicht, die Ihr Buch lesen sollen. Ihre Kolleg:innen sind es nicht, die Sie beauftragen, bei ihnen einen Vortrag zu halten, sie als Coach buchen oder eine andere Form von Dienstleistung oder Produkt bei Ihnen kaufen. Ihre Kund:innen sind mit ziemlicher Sicherheit Menschen, die weniger Ahnung von Ihrer Materie haben als Sie selbst. Und dem sollten Sie idealerweise Rechnung tragen. … aber wie jetzt? Das klingt ja ganz gut, denken Sie vielleicht. Aber wie soll ich das umsetzen? Für mich ist ja alles, was ich sage, einleuchtend. Ja, da haben Sie recht. Und daher ist es sinnvoll, sich jemanden ins Boot zu holen. Keine Sorge, das muss nicht zwingend ein Ghostwriter sein (obwohl diese Lösung schon große Vorteile bietet, wie z. B., dass Sie sich um die Ausformulierung nicht kümmern müssen). Es reicht schon, wenn Sie einen Schreib-Buddy haben. Jemanden, der Ihnen nicht so nahesteht wie ein:e Partner:in und jemand, der auf keinen Fall aus Ihrer beruflichen Bubble kommt. Zum Beispiel Ihre beste Freundin.


ChatGPT:


Warum Schreiben allein machen kann Kennst du das? Du schreibst einen Artikel, eine wissenschaftliche Arbeit oder ein Buch und inmitten deines Schreibens fragst du dich, ob das, was du da tust, überhaupt sinnvoll ist. „Das sind doch alles Allgemeinplätze, das weiß doch sowieso jeder! Wieso sollte ich das erklären?“

Wenn du als Experte in deinem Bereich häufig diese Gedanken hast, kann es passieren, dass am Ende statt eines Sachbuchs für deine Zielgruppe eine Diplomarbeit entsteht, die für diese unverständlich ist. Und dann? Dann hast du möglicherweise die Bestätigung: Das bringt ja eh nichts!

Aber es geht auch anders. Wie? Lies einfach weiter und wenn noch Fragen offen bleiben, müssen wir reden, du und ich.

Der Fluch des Wissens In ihrem Buch „Made to Stick“ beschreiben die Brüder Dan und Chip Heath ein Phänomen namens „Curse of Knowledge“ oder den Fluch des Wissens. Wir gehen immer davon aus, dass andere den gleichen Wissensstand haben wie wir. Wir können uns nur schwer vorstellen, dass vieles für unser Gegenüber neu ist und wir es erst erklären müssen, damit es verstanden wird. Dieser Fluch beeinflusst natürlich auch unsere Art der Kommunikation.

Entweder kommunizieren wir zu wenig („Das weiß doch jeder!“) oder zu viel, indem wir Fakten, Theorien und Studien einbauen, um unser Wissen zu belegen oder sogar zu rechtfertigen. Dadurch wird unsere Botschaft für unser Gegenüber oft zu komplex.

Halte es einfach! Viele Experten sind davon überzeugt, dass sie wichtig klingen müssen, um wichtig zu sein! Aber wie so oft im Leben ist auch hier das Gegenteil wahr. Je einfacher du dich ausdrückst und je zugänglicher dein Expertenwissen für andere ist, desto besser ist es. Für dich, den Erfolg deines Buches und deine Leser.

Denn nur so können sie einen wahren Nutzen aus deinem Buch ziehen. Hochgestochene Fachausdrücke sind vielleicht für deine Kollegen wichtig, aber sie sind es wahrscheinlich nicht, die dein Buch lesen sollen. Deine Kollegen sind es nicht, die dich beauftragen, bei ihnen einen Vortrag zu halten, dich als Coach buchen oder ein anderes Produkt oder eine Dienstleistung bei dir kaufen. Deine Kunden sind mit ziemlicher Sicherheit Menschen, die weniger Ahnung von deinem Fachgebiet haben als du selbst. Und dem solltest du idealerweise Rechnung tragen.

Aber wie setzt du das um? Das klingt gut, denkst du vielleicht, aber wie soll ich das umsetzen? Für mich ist alles, was ich sage, einleuchtend. Ja, das stimmt. Daher ist es sinnvoll, sich jemanden ins Boot zu holen. Keine Sorge, das muss nicht zwingend ein Ghostwriter sein (obwohl diese Lösung schon große Vorteile bietet, wie z. B., dass du dich um die Ausformulierung nicht kümmern musst). Es reicht schon, wenn du einen Schreib-Buddy hast. Jemanden, der nicht so nahe bei dir steht wie ein Partner und jemanden, der auf keinen Fall aus deiner beruflichen Bubble kommt. Zum Beispiel deine beste Freundin.


L: Süper! Danke erstmal, liebe Chatty! Wir bleiben in Kontakt! Und vielleicht können wir bald wieder mal ein Interview machen!

ChatGPT: Sehr gerne, ich stehe jederzeit für ein Interview zur Verfügung. Vielen Dank für das Gespräch und bis zum nächsten Mal!

Fazit

Ich gebe zu, Chatty hat mich positiv überrascht. Als Ersatz
für mich werde ich sie auch zukünftig nicht einsetzen, aber es kann schon sein, dass ich sie den einen oder anderen Blogartikel, der noch per Sie geschrieben wurde, in die Du-Form umwandeln lasse.

Blogartikel schreiben wird sie fix nicht für mich – da fehlt ihr, wie sie selbst zugibt, ein bissl der Schmäh.

Trotzdem kann man die Gute im Auge behalten.

Was sie sonst noch so draufhat und was nicht?
Wenn du das wissen willst, dann bleib dran – schon bald gibt’s das nächste Interview mit Chatty!

Lisa Keskin ist
Autorin, BuchMacherin,
Leiterin der Ghostwriting Academy
und  Schreibcoach

Warum jedes Buch ein SOFA braucht
altes telefon

Störenfriede

mit fremden federn geschmückte vögel
eierbecher
schreibmaschine
black magic woman