„Du verstehst mi net!“

Schon im privaten Bereich kommt es oft vor, dass einer den anderen nicht versteht. Oder etwas völlig anderes versteht als der andere sagen will.

Weil wir eben alle unsere speziellen Brillen aufhaben, durch die wir die Welt – unsere Welt – sehen. Und so kann selbst ein Satz wie „Hier ist es kalt!“ schon zu einer Flut an unterschiedlichen Interpretationen führen, je nach Kontext und Beziehung zwischen Sender und Empfänger.

Hochintelligenz und Kommunikation
Hochintelligenz und Kommunikation1

Das geschriebene Wort – eine zusätzliche Herausforderung

Wenn nun das gesprochene Wort durch das geschriebene ersetzt wird und die Beziehung zwischen Sender und Empfänger die eines Autors zu seinem Leser wird – zwei Menschen, die einander möglicherweise komplett fremd sind – wird das Verstehen noch einen Tick schwieriger.

Und wenn der Autor sehr in seiner Materie lebt oder einen völlig anderen Zugang zum Denken hat als ein durchschnittlicher Mensch, wenn der Autor also entweder eine Kapazität auf seinem Gebiet ist oder hochintelligent – oder gar beides –, dann wird meiner Erfahrung nach die Übertragung von Informationen ohne „Katalysator“ eine sehr, sehr große Herausforderung.

Wissen in die Welt bringen

Gerade als hochintelligente Person (HIP) steht man oft vor der Herausforderung, dass so unglaublich viel Wissen, so viele Ideen in die Welt gebracht werden wollen, dass man selbst sich nicht aufs Schreiben beschränken will. Was könnten in der Zeit, die man an dem einen Buch sitzt, doch für andere Ideen geboren, Theorien entwickelt und Methoden ausgearbeitet werden?

Also müssen sie die schnöde Kleinarbeit, das Ausfüllen der Leerräume, das Übersetzen auf „menschisch“ auslagern. Idealerweise an jemanden, der versteht, wie sie ticken, der sich „reintunen“ kann.
Normalerweise plädiere ich dafür, dass Artikel und Bücher in der authentischen Sprache des Kunden geschrieben werden sollen. Hier jedoch mache ich eine Ausnahme. Denn gerade bei HIP ist die authentische Sprache auch im täglichen Umgang nicht immer leicht zu verstehen.

Hochintelligenz und Kommunikation
Fragen

Spread the word

Viele HIP wissen, dass sie einen Übersetzer brauchen, speziell dann, wenn das Buch eine breitere Masse an Menschen erreichen soll.

Doch viele wissen nicht, wo sie diesen Übersetzer finden. Das Positive: Man braucht selbst nicht hochintelligent sein, um ein Manuskript oder Gedanken eines HIP zu transkribieren, ebenso wenig wie man English native sein muss, um ein Buch vom Englischen in die eigene Muttersprache zu übertragen.

Reintunen

Ein gewisses Verständnis, ein Hineinfühlen in den Menschen und natürlich ein gutes Grundverständnis von der Materie sind jedoch sehr wohl vonnöten.

„Wofür das?“ wird jetzt so manch einer fragen. „Wenn doch alle Informationen da sind, dann kann man die doch einfach anders formulieren!“

Das stimmt prinzipiell. Doch ist es sehr oft so, dass die Informationen, die man vom HIP bekommt und aus denen das Buch entstehen soll, eher knapp formuliert sind. Das extremste Beispiel ist ein mir bekannter und von mir hochgeschätzter Mann, der mir eine vollgeschriebene A4-Seite geschickt hat, mit dem Hinweis, aus diesen geballten Informationen könne man doch locker ein 250-Seiten-Buch machen.

Er hatte übrigens recht – doch ohne Ahnung von der Materie wäre spätestens bei Seite 5 Schluss gewesen. J

Hochintelligenz und Kommunikation1
Hochintelligenz und Kommunikation1

Viel Input in knapper Form

Natürlich ist es auch hier sinnvoll, sich mit dem betreffenden HIP zusammenzusetzen und weitere Informationen bzw. Einblick in seine Ideen und in seine Gedankenwelt zu erlangen. Das kommt immer allen Beteiligten zugute und eine Zusammenarbeit mit HIP ist da keine Ausnahme. Denn aus meiner persönliche Erfahrung sind die meisten Menschen, die im weitesten Sinne unter die Bezeichnung HIP fallen, Getriebene. Besessen davon, ihr Wissen mit der Welt zu teilen. Und oft frustriert darüber, dass sie nicht verstanden oder gar völlig missinterpretiert werden.

Mit einfachen Methoden und Fragetechniken ist es jedoch möglich, den Kern einer Idee zu erfassen und für die weite Welt so umzuschreiben, dass der Text nicht nur verstanden, sondern auch gerne gelesen wird – denn was nützt das intelligenteste Buch, wenn keiner es lesen will?

Wenn Sie es selbst versuchen wollen, Ihr Buch in leicht verständlicher Weise Ihren Lesern zur Verfügung zu stellen, ist die folgende „Checkliste“ eine gute Hilfe.

SOFA-Checkliste

Ein Buch sollte idealerweise 4 Kriterien erfüllen:

  • Sympathisch geschrieben
  • Organisiert
  • Fachlich fundiert
  • Angenehm zu lesen

Also kurz gesagt: SOFA.

Mehr dazu finden Sie im Artikel „Warum jeder Autor ein SOFA braucht“.

Das reicht noch nicht?

Wenn Sie mehr Input möchten, bitte kontaktieren Sie mich ruhig.

Oder lesen Sie vorher noch den Artikel „Warum jeder Autor ein SOFA braucht

Ihre

Lisa Keskin

Sie haben keine Lust, selbst zu schreiben? Kontaktieren Sie mich!

Lisa Keskin_Ghostwriter

Lisa Keskin ist Ghostwriter und unterstützt hauptsächlich Speaker, Coaches und Beraterinnen dabei, ihr eigenes Buch zu schreiben und auf den Markt zu bringen. Ihre Hauptexpertise liegt darin, Bücher und Blogartikel in der Sprache der Auftraggeber zu schreiben und so zu einem authentischen Werk – wie aus Ihrer eigenen Feder – zu machen.

Bilder von pexels.com, unsplash.com, freepik.com, gratisography.com, pixabay.com, kaboompix, freestocksorg

Profilfoto: Heidi Holtel – http://www.festhalten.at/