Warum jedes Buch ein SOFA braucht

Warum jeder Autor ein SOFA braucht

SOFA, so good, denken Sie nun vielleicht. Schreiben kann ich doch überall, wieso das SOFA?

Weil dieses SOFA in unserem Fall nicht für ein großes bequemes Polstermöbel steht, wie ich es Ihnen anhand des irreführenden Beitragsbildes weismachen wollte, sondern – noch viel perfider – eine Abkürzung darstellt. Ein Akronym, sozusagen.

Oder eigentlich ein Apronym. Aber das führt hier zu weit und tut nichts zur Sache.

Warum jeder Autor ein SOFA braucht

Ihr Buch, um das es in diesem Beitrag gehen soll, sollte kurz gesagt eins sein:

SOFA

·      Sympathisch

·      Organisiert

·      Fachlich fundiert

·      Ansprechend

Und ebenso wie ein Sofa so bequem sein sollte, dass man am liebsten auf ewig sitzen bliebe, sollte man sich auch in Ihrem Buch wohlfühlen und das Bedürfnis haben, immer wieder in die Materie einzutauchen.
Ich persönlich finde Bücher schön, aus denen ich immer wieder etwas mitnehmen kann; also solche, die sich über den ersten Blick hinaus auch für einen zweiten oder dritten oder hundertzwanzigsten anbieten. Einfach, weil sie vielschichtig sind und dennoch nicht künstlich kompliziert gehalten, sondern sympathisch einfach und unprätentiös.

Sympathisch

Was den Inhalt eines Buches betrifft, so ist es eine Kunst, etwas, das als gesprochenes Wort durch Mimik und Tonlage amüsant oder unterhaltsam klingt, im Geschriebenen ebenso sympathisch rüberzubekommen. Hier können ein freundlich-kritisches Lektorat von unverbrauchten Augen oder ein paar Umformulierungen oft Wunder wirken.

Denn eines ist klar: Gerade für Sie als Speaker, Coach, Berater oder Trainer können hohe Sympathiewerte, auch im geschriebenen Wort, bare Münze bedeuten. Und wenn Sie sich schon die Mühe machen, Ihr Fachwissen in schriftlicher Form einem gespannten Publikum anzubieten, dann sollten Sie Ihr Bestes geben, dass dieses Buch auch ein Erfolg wird.

Sympathie liegt, wie vieles andere auch, im Auge der Betrachter. Das heißt, Sie können durch Ihren persönlichen Stil Ihre Zielgruppe direkt ansprechen – und diejenigen, die nicht so ganz in Ihr Beuteschema fallen, außen vor lassen.

Natürlich setzt das voraus, dass Sie Ihre Zielgruppe gut kennen und auch ein Gefühl dafür haben, mit wem Sie können und mit wem nicht. Doch als Trainer, Coach oder Berater haben Sie dieses Wissen höchstwahrscheinlich ohnehin im kleinen Finger.

Warum jeder Autor ein SOFA braucht
Warum jeder Autor ein SOFA braucht

Organisiert

Kennen Sie das? Sie lesen in einem Buch, lassen sich auf das Thema ein – und auf einmal gibt es einen Bruch. Hoppla, denken Sie beim ersten Mal und suchen den verlorenen Faden.

Doch wenn Sie immer wieder über eine Unlogik oder einen Bruch im Erzählfluss stolpern, dann werden Sie das Buch, so sehr es Sie ursprünglich auch interessiert haben mag, wahrscheinlich zur Seite legen.

Es gibt eine Form von Leser-Convenience, die für ein barrierefrei lesbares Buch unabdingbar ist.

Der Aufbau muss einem logischen Muster folgen, eines muss zum anderen führen und das Ganze sollte idealerweise in einem schlüssigen Ende (eventuell sogar mit einer spezifischen Aufforderung – z.B. etwas zu ändern) münden.

Wenn hier der Wurm drin ist, dann sind viele Stunden, ja oft Wochen, Monate oder Jahre der Arbeit an diesem Buchprojekt für die Katz gewesen.

Die Lösung ist einfach: Sie müssen sich nicht Ihr komplettes Buch schreiben lassen – oft reicht es, einen Sparringpartner bei der Erstellung einer schlüssigen Struktur einzubeziehen.

Denn gerade jemand, der von außen auf eine Arbeit schaut, sieht oft mehr und unvoreingenommener als der Autor selbst.

Auch ich lasse die Bücher, die ich schreibe, übrigens von mindestens einer Person aus meinem Team gegenlesen – meist geht es danach auch noch zum Korrektor, der dankenswerterweise auch sinnerfassend liest. Somit werden eventuelle Unstimmigkeiten, die sich im Eifer des Gefechts eingeschlichen haben, ausbügelt.

Fachlich fundiert

Nun kommen wir zu Ihrer Kernkompetenz: Das Fachliche, der Input sollte auf jeden Fall von Ihnen kommen. Fülltexte und kleine Erklärungen sowie Umformulierungen im Sinne eines besseren Verständnisses, das sind meine Aufgaben. Doch das Wesentliche – also das, was Ihr Business ausmacht – kommt von Ihnen, aus Ihrer Expertise.

In welcher Form der Wissenstransfer von Ihnen zu mir stattfinden kann, habe ich für Sie in meinem Blogartikel „Das 4-Minuten-Buch“ zusammengefasst.

Wichtig ist es hier, die Besonderheit Ihres Zuganges zu Ihrem Thema hervorzuheben und es Ihren Lesern in einfachen Worten zu vermitteln.

Warum jeder Autor ein SOFA braucht
Warum jeder Autor ein SOFA braucht

Ansprechend

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich muss ein Buch ein paar besondere Eigenschaften haben, damit ich es kaufe. Es muss gut in der Hand liegen (oder bei einem Online-Kauf zumindest so aussehen als ob); es muss ein Cover haben, das mich anspricht; es muss in einem angenehmen, nicht belehrenden Ton geschrieben sein und es sollte – zumindest bei einem Fachbuch – die Persönlichkeit des Autors angenehm durchscheinen lassen.

Cover und Layout sind bei einem Profi am besten aufgehoben.

Wenn Sie das Glück haben, einen Verlag gefunden zu haben, ist es ohnehin Sache des Verlegers, sich um Optik und Haptik zu kümmern. Sollten Sie in welcher Form auch immer selbst verlegen, ist es sinnvoll, sich speziell beim Layout Unterstützung zu suchen.

Denn wenn die Schriftgröße oder das Erscheinungsbild nicht passen, macht selbst beim tollsten Thema das Lesen wenig Spaß.

Ich gebe es ungern zu, aber Ihnen verrate ich es: Mein erstes eigenes und selbst verlegtes Buch vor vielen Jahren hatte kein Schmierblatt, also keine erste leere Seite.

Was auf den ersten Blick so läppisch klingt, ist alles andere als das: Stellen Sie sich vor, Sie schlagen ein Buch auf – und sind mehr oder weniger sofort in der Geschichte drinnen! Kein Platz für einen Titel, keine leere Seite für eine Widmung oder gar ein Autogramm (ja, das kommt tatsächlich gar nicht so selten vor, dass jemand so etwas möchte!), sondern einfach „Hier geht’s los!“

Das hat auch den Nachteil, dass Sie Seiten verschenken – und Sie werden sehen, dass es oft gar nicht so einfach ist, viele Seiten zu befüllen, speziell, wenn die eigene Schmerzgrenze hoch ist, was die Wiederholung des bereits Geschriebenen in jedem folgenden Absatz betrifft. Autoren amerikanischer Ratgeberbücher sind da leider großteils schmerzbefreit und verwandeln auf diese Art ein 90-Seiten-Büchlein in einen Wälzer. Der Schmerz liegt im Gegenzug dann oft bei den Lesern…

Sie sehen: Im Prinzip sind es nur vier Punkte, auf die man achten muss, wenn man ein Buch schreibt. Diese vier Punkte sind allerdings so wichtig, dass ich jedem empfehle, sie unter keinen Umständen außer Acht zu lassen.

Und nun ab auf’s SOFA!

Warum jeder Autor ein SOFA braucht
Fragen

Andere Fragen?

Sie haben Fragen, die ich hier nicht beantwortet habe? Dann schreiben Sie mir bitte einfach übers Kontaktformular oder rufen Sie mich an. Ich freue mich auf ein persönliches unverbindliches – oder gerne auch verbindliches – Gespräch!

Ihre

Lisa Keskin

Sie haben keine Lust, selbst zu schreiben? Kontaktieren Sie mich!

Lisa Keskin_Ghostwriter

Lisa Keskin ist
Ghostwriter und
Buch-Macherin

Bilder von pexels.com, unsplash.com, freepik.com, gratisography.com, pixabay.com, kaboompix, freestocksorg

Profilfoto: Heidi Holtel – http://www.festhalten.at/